Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung dieser Webseiten zu ermöglichen. Ich stimme zu Datenschutzhinweis

"Grenzenloses" Unified Messaging

Standortübergreifendes Nachrichten-Routing unter IBM Lotus Domino

von Iris Walter | serVonic GmbH | Public Relations


Effektiver, zeitsparender und kostengünstiger - so sollte der Büroalltag der Zukunft sein. Die tägliche Büroarbeit besteht zu einem Großteil aus dem Austausch von Informationen. Diese werden per Telefon, E-Mail, Fax oder Kurznachricht übermittelt. Um alle Kommunikationsmedien nutzen zu können, muss der Mitarbeiter hierzu Telefon mit Anrufbeantworter, PC mit E-Mail Möglichkeit, Faxgerät und Handy zur Verfügung haben. Oder das Unternehmen setzt eine Unified Messaging- Lösung ein - dann kann der Mitarbeiter alle Kommunikationsmöglichkeiten am PC unter einer Oberfläche nutzen. Abhängig von den Strukturen in einem Unternehmen sollte eine Unified Messaging-Lösung hier unterschiedliche Anforderungen erfüllen können. Die einfachste Konfiguration ergibt sich bei Unternehmen mit nur einem Standort. Diese Unternehmen verfügen meist über eine einheitliche IT- und TK-Struktur. Unternehmen mit verteilten Standorten stellen hingegen besondere Anforderungen. Hier gilt es oft, die Unified Messaging-Lösung in heterogene IT- und TK-Landschaften zu integrieren.


Mit dem serVonic Unified Messaging Server IXI-UMS erhält der Benutzer alle Nachrichten - E-Mails, Faxe, Sprach- und Kurznachrichten - im gewohnten E-Mail Client IBM Lotus Notes. Von unterwegs kann er die Nachrichten zusätzlich per Handy abrufen, abhören und bearbeiten

Unified Messaging unter IBM Lotus Domino

Für die Kommunikation per E-Mail nutzen die meisten Unternehmen ein Messaging System wie beispielsweise IBM Lotus Domino. Die Nachrichten werden über den IBM Lotus Notes Client empfangen und versendet. Um den Mitarbeitern auch Unified Messaging-Funktionen wie Fax, Voice, SMS und mobile Abfrage am PC bereit zu stellen, empfiehlt sich der Einsatz einer Add-On Lösung: Zum Versand und Empfang der Nachrichten nutzt die Unified Messaging-Lösung die vorhandene Struktur und Architektur des Messaging Systems. Der Benutzer erhält zusätzlich zu den E-Mails auch seine Fax-, Voice- und Kurznachrichten im gewohnten Posteingang. Er muss kein neues Programm erlernen, die hinzugekommenen Funktionen können intuitiv genutzt werden. Über Handy oder Telefon können die Nachrichten auch von unterwegs abgerufen und bearbeitet werden. Beispiel einer solchen Add-On Software ist die IXI-UMS Unified Messaging Server-Lösung von serVonic. IXI-UMS integriert sich über System Connectoren in IBM Lotus Domino und arbeitet direkt mit den Datenbanken Names and Address Book und Mailbox Datenbanken. Es werden keine Daten, auch keine administrativen, repliziert. Das bietet einige Vorteile: Die Administration erfolgt direkt in der gewohnten Umgebung, die Benutzerdaten werden direkt im System gepflegt, die Nachrichten sind immer konsistent und der Ressourcenverbrauch sowie der Bedarf an Hardware bleiben gering. Für die Kommunikation nach außen arbeitet die Unified Messaging-Lösung mit der TK-Anlage im Unternehmen zusammen.

Integration in die vorhandene IT-/TK-Struktur

Um den problemlosen Kommunikationsfluss im Unternehmen zu gewährleisten, ist es notwendig, dass sich alle Komponenten – Unified Messaging-Lösung, Messaging System und TK-Anlage – verstehen. Bei Unternehmen mit nur einem Standort gestaltet sich diese Zusammenarbeit meist einfach. Die Unified Messaging-Lösung ist am Standort installiert und über den System Connector in das Messaging System wie IBM Lotus Domino integriert. Alle Unified Messaging-Teilnehmer sind im Names and Address Book des IBM Lotus Domino Systems gespeichert und empfangen und versenden die Unified Messaging-Nachrichten im Lotus Notes Client. Für die Verbindung in das öffentliche Telefonnetz wird die TK-Anlage vor Ort genutzt. Bei Unternehmen mit verteilten Standorten gestaltet sich die Implementierung der UM-Lösung meist schwieriger, da sich die Komponenten Messaging System und TK-Anlage nicht immer an einem einzigen Standort befinden. Ein klassisches Beispiel sind Unternehmen, die über eine zentrale IT-Struktur (Messaging System) und dezentrale TK-Struktur (TK-Anlagen an jedem Standort) verfügen. Hier sind spezielle Konzepte zur Integration der Unified Messaging-Lösung gefragt.

Durch IXI-UMS MDS reduziert sich für Unternehmen mit verteilten Standorten der Administrationsaufwand an den Standorten. Wartungsintensivere Komponenten – System Connectoren und Render Service – können in der Zentrale verbleiben

Konzept des standortübergreifenden Nachrichten-Routings mit IXI-UMS MDS – Message Distribution Service

Bei der Integration einer Unified Messaging-Lösung in die vorhandene Infrastruktur – beispielsweise einem zentralen IBM Lotus Domino Server und dezentralen TK-Anlagen – spielt das Thema standortübergreifendes Nachrichten-Routing eine wichtige Rolle. Zum einen gilt es, die Unified Messaging-Lösung in das zentrale Messaging System zu integrieren und die Standorte mit möglichst wenig Aufwand an Administration und Installation mit den Unified Messaging-Funktionen auszustatten. Zum anderen sollen die Unified Messaging-Nachrichten nicht zentral, sondern dezentral über die TK-Anlagen – beispielsweise aus Kostengründen - an den jeweiligen Standorten versendet und empfangen werden. Ein effektives Konzept, das diese Forderungen erfüllt, bietet beispielsweise serVonic mit dem IXI-UMS Dienst MDS Message Distribution Service: An den Standorten muss lediglich der IXI-UMS Kernel – mit den benötigten Diensten Fax, Voice, SMS oder Mobile – installiert werden. Der Kernel führt alle systemneutralen Aufgaben wie Verbindungsaufbau, Logging, Verständigung mit der TK-Anlage, Queue-Verwaltung und Prioritätensteuerung aus und benötigt nahezu keinen Pflege- und Administrationsaufwand vor Ort. Die IXI-UMS Kernel an den Standorten können über das IXI-UMS Remote SnapIn für die MMC vom Administrator in der Zentrale konfiguriert und überwacht werden. Für die richtige Verteilung der Unified Messaging-Nachrichten sorgt der zentral installierte IXI-UMS MDS. Der Übergang in das öffentliche Telefonnetz kann MDS-gesteuert an den jeweiligen Standorten erfolgen. Möchte ein Mitarbeiter an einem Standort eine Fax-Nachricht versenden, generiert er diese wie gewohnt in seinem IBM Lotus Notes Client. Die Nachricht wird vom IBM Lotus Domino Server an den IXI-UMS Domino Connector weitergegeben und von diesem entsprechend aufbereitet. Sind alle Daten und Informationen wie Absenderkennung angefügt, wird die Nachricht an IXI-UMS MDS übergeben. Nutzt das Unternehmen beispielsweise Least Cost Routing wird die Nachricht automatisch anhand der Zielrufnummern an denjenigen Standort geroutet, über welchen die Nachricht am kostengünstigsten verschickt werden kann. So kann zum Beispiel eine Fax-Nachricht, die ein Mitarbeiter in Australien erstellt und an einen Teilnehmer in Frankreich adressiert hat, nicht über den IXI-UMS Kernel in Australien, sondern über den IXI-UMS Kernel in Frankreich verschickt werden. Gerade international operierende Unternehmen können so erheblich Versandkosten sparen. Eingehende Nachrichten gehen die umgekehrte Richtung: Kommt beispielsweise eine Fax-Nachricht über das öffentliche Telefonnetz am Standort an, wird der Ruf zunächst an den lokalen IXI-UMS Kernel weitergeleitet und in das entsprechende Verzeichnis abgelegt. Dort wird die Nachricht vom IXI-UMS MDS abgeholt und über den System Connector an das Messaging System übergeben und dem Benutzer über den Message Router im IBM Lotus Notes Client bereitgestellt. Der Transport der Daten zwischen den Standorten und der Zentrale erfolgt dabei über gängige Transport- und Sicherheitsstandards. Eine Zustellung der Unified Messaging-Nachrichten kann so nicht nur an Standorte im LAN oder WAN erfolgen, sondern mittels HTTP auch an solche, die über beliebige IP-Verbindungen angeschlossen sind. Auch der Verbindungsaufbau zwischen den Standorten und der Zentrale erfolgt standard-basiert via TCP/IP auf einem einzigen, festgelegten Port, in nur eine Richtung. Dies ermöglicht dem Administrator bei der Installation der Unified Messaging-Lösung eine unkomplizierte Konfiguration und Überwachung seitens vorhandener Firewalls und Security-Konzepte.

Fazit

Das Konzept des standortübergreifenden Nachrichten-Routings ermöglicht auch Unternehmen mit verteilten Standorten, die über heterogene IT- und TK-Strukturen verfügen, allen Mitarbeitern Unified Messaging effektiv und kostengünstig bereitzustellen. Basiert die Unified Messaging-Lösung auf Standards, ist seitens des Administrators kein Spezialwissen zur Installation und Administration der Unified Messaging-Lösung erforderlich: So können die Unified Messaging-Lösungen an den Standorten mit den gewohnten Tools überwacht und konfiguriert werden. Für die Datenübermittlung kann ebenfalls auf seit Jahren gängige Internet-Standard-Technologie zurückgegriffen werden.

Copyright: serVonic GmbH
Stand: 16. März 2007

 

Kontakt

Weitere Informationen zu IXI-UMS Unified Messaging für IBM Lotus Domino finden Sie hier.

Fachartikel

Praxisbeispiel

Ein Praxisbeispiel für die Integration von IXI-UMS in IBM Lotus Domino finden Sie hier.

Kontakt

Sibylle Klein
+49 8142 4799-29

Gerne informieren wir Sie über weitere Fachartikel.

© 2018 estos GmbH | Impressum | AGB | Datenschutzhinweis